Netatmo Security Family - Welcome, Presence und Tag für Fenster / Türen

Bildquelle: © Netatmo

Das im September angekündigte Update der Netatmo Kamera Presence wird derzeit ausgerollt und sollte in Kürze allen Anwendern zur Verfügung stehen. Dieses rüstet bei den Kameras die HomeKit-Funktionalität nach und bietet damit neue Möglichkeiten für alle Apple-User. Im folgenden erkläre ich die Einrichtung der Funktion und gebe einen kurzen Ausblick auf die damit verbundenen Anwendungsmöglichkeiten.

Firmware-Update

Voraussetzung zur Einrichtung von HomeKit ist, dass auf den Kameras die neueste Firmware (bei der Presence ist das die Version 119) installiert ist. Diese wird durch Netatmo automatisch im Hintergrund installiert, das Update lässt sich nicht aktiv starten.

Um zu prüfen, welche Version auf der Kamera installiert ist sind folgende Schritte nötig:

  1. Netatmo-App starten (in meinem Beispiel ist das die iOS-Variante)
  2. Auf das Zahnrad-Symbol links oben klicken
  3. Den Punkt „Haus steuern“ wählen
  4. Unter „Eigene Räume“ den Raum mit der oder den Kameras wählen
  5. Die Kamera auswählen
  6. Nun erscheint die Firmwareversion (bei mir 119)#

Tipp

Falls die Kamera noch nicht die aktuelle Firmware hat, kann man versuchen, diese kurz stromlos zu schalten (Sicherung raus und wieder rein). Beim Neustart sucht die Kamera dann manchmal nach der neuen Firmware und aktualisiert sich.

HomeKit aktivieren

Sobald die Kamera die neue Firmware besitzt lässt HomeKit aktivieren. Bereits bei Starten der App auf iPad oder iPhone erscheint ein Hinweis auf diese Funktion und führt durch den Aktivierungsprozess. Falls diese Hinweis nicht erscheint öffnet man in der App die Einstellungen der Kamera und kann dort dann unter „Siri und Apple Home“ diese Funktion einrichten.

Tipp

Zur Einrichtung neuer HomeKit-Geräte wird immer ein QR-Code benötigt. Diesen Code muss man als erstes in der App erstellen. Anschließend benötigt man den Code um ihn über die Kamera des iPhones / iPads zu scannen. Das bedeutet, man sollte den Code entweder vorher ausdrucken oder man speichert ihn im iPhone und bei eingerichteter iCloud-Fotofunktion steht dieser dann auf einem zweiten Gerät zur Verfügung.

Das nachfolgende Video zeigt den Aktivierungsprozess.

Nach der Einrichtung stehen in HomeKit drei neue Geräte zur Verfügung (hierfür beim Einrichten sinnvolle Bezeichnungen vergeben):

  1. Die Kamera
  2. Die LED-Leuchte
  3. Der Bewegungssensor

Vorteile von HomeKit

Eine Bemerkung vorab: die HomeKit-Funktion ist ein zusätzliches Feature der Kamera, das sich zusätzliches zur bekannten Steuerung über die Netatmo-App genutzt werden kann.

Schneller Zugriff

Was bringt HomeKit für Vorteile in der Nutzung? Ein nach meiner Erfahrung großer Pluspunkt bei HomeKit ist die Integration ins Betriebssystem iOS. Unter iOS 11 lässt sich das Kontrollzentrum um das Steuerelement „Home“ erweitern. Anschließend genügt eine Wischbewegung von unten noch oben zum schnellen Zugriff auf Geräte oder Szenen.

Sobald sich die Home-App öffnet sieht man ein Bild der Kameras und sobald man dann dieses Bild antippt öffnet sich der Livestream mit Ton.
So lässt sich dann auch das Flutlicht über einen einfachen Tipp schalten.

Automationen

Nachdem die Kamera inklusive Bewegungssensor und Flutlicht in HomeKit aktiviert ist lassen sich diese auch in Automationen nutzen. So kann etwa eine neue Automation (über die Home-App) erstellt werden und als Auslöser „Wenn ein Sensor etwas entdeckt“ der Bewegungssensor der Kamera gewählt werden. Anschließend kann man definieren, wann diese Regel gelten soll und hier lässt sich nicht nur eine Zeit festlegen, sondern auch
– Wenn jemand zu Hause ist
– Wenn ich zu Hause bin
– Wenn niemand zu Hause ist
– Wenn ich nicht zu Hause bin

Somit könnte man also eine Regel erstellen, die dann die Heizung hochfährt  bei Bewegung und nur dann, wenn jemand zuhause ist (möchte man ja nicht, wenn der Postbote kommt). Außerdem kann man damit auch weitere Lampen (z.B. eine Hue-Lampe im Hausflur) einschalten, wenn man nach Hause kommt.

Was leider aktuell in HomeKit noch nicht funktioniert ist das Auslösen von Push-Nachrichten innerhalb von Automationen. Ich würde mir hier wünschen, dass man auch beim Auslösen eines Bewegungsmelders einfach eine definierte Nachricht (abhängig vom Anwesenheitsstatus) senden kann.

Derzeit sind Pushnachrichten zwar möglich, lassen sich aber für bestimmt Geräte nur ein- oder ausschalten. Dies funktioniert immer direkt in den Details des jeweiligen Geräts, also z. b. dem Bewegungsmelder der Presence-Kamera. Das bedeutet aber, wenn man dies dann bei „Status und Mitteilungen“ die Mitteilungen erlaubt, bekommt man bei jedem Auslösen des Bewegungsmelders eine Push-Nachricht. Das macht definitiv keinen Sinn.

Siri Sprachsteuerung

Alle in HomeKit verfügbaren Geräte lassen sich auch mit Siri steuern. Der Befehl „LAMPENNAME einschalten“ aktiviert etwa das Flutlicht. Wie man über Siri direkt den Kamerastream startet, habe ich bislang noch nicht herausgefunden, sollte aber theoretisch funktionieren (schreibt mir gerne in den Kommentaren, wenn ihr wisst, wie dies funktioniert).
Leider konnte ich bislang auf der Website von Netatmo keine Release-Notes finden und keine Beschreibung der HomeKit-Funktionen.

Fazit

Apple hat durch die Änderungen der Bedingungen für HomeKit dieses Jahr auch die Nachrüstung der Funktionalität vorhandener Geräte ermöglicht. Netatmo ist einer der ersten Hersteller, der dies durch ein Update dies Erweiterung für vorhandene Geräte ermöglicht.

HomeKit bietet ein paar Vorteile, vor allem in der sehr guten Integration ins Betriebssystem von iOS. Damit ist ein schneller und sicherer Zugriff auf die Funktionen möglich und nicht zuletzt auch die Sprachsteuerung über Siri.

Die Möglichkeiten von HomeKit sind aktuell aber immer noch sehr eingeschränkt und stellen für mich nur eine Ergänzung anderer Anwendungen dar.

Die Netatmo-Kameras wurden erst kürzlich in homee integriert und lassen sich hierüber in vielfältige Regeln und Anwendungen einbinden. Praktisch finde ich hier, dass sich die HomeKit-Steuerung zusätzlich zur Bedienung über die Netatmo-App oder auch über homee nutzen lässt.

In einem halben Jahr wird Apple wieder einen Ausblick auf das neue iOS geben und dann hoffe ich auch auf eine deutliche Ausweitung der HomeKit-Möglichkeiten.