NUKI Smart Lock 2.0 im Test

NUKI Smart Lock 2.0 mit Türsensor, HomeKit und ZigBee im Test

Die seit kurzem verfügbare Version 2.0 des NUKI Smart Locks bietet neben der von vielen Anwendern ersehnten Apple HomeKit-Unterstützung auch einen Türsensor, ZigBee sowie Bluetooth 5 und verspricht bessere Performance. Ich habe das neue NUKI getestet und mit dem Vorgängermodell verglichen.

NUKI 2.0 – das ist neu

HomeKit

Einer der größten Wünsche der NUKI Nutzer war von Beginn an die Unterstützung von Apple HomeKit.
Dies hat folgende Vorteile:
– Öffnen und Schließen über Siri-Sprachsteuerung
– Steuerung aus der Ferne auch ohne NUKI-Bridge (wenn ein Apple-TV, ein iPad oder ein HomePod vorhanden ist)
– Integration in Regeln und Szenen in HomeKit zur Automatisierung

Türsensor

NUKI 2.0 enthält einen kleinen Magneten als Türsensor. Dieser erkennt, ob die Tür geöffnet oder geschlossen ist und warnt dich, wenn du die Tür im geöffneten Zustand abschließen möchtest.

Bluetooth 5

Wie der neue Nuki Fob und das Nuki Keypad hat das Smart Lock 2.0 Bluetooth 5, somit verbessert sich sowohl die Bluetooth-Reichweite, als auch die Verbindungsstabilität.

ZigBee

Durch die neue Hauptplatine ist das Nuki Smart Lock 2.0 nun auch mit dem beliebten Smart Home Standard “ZigBee” kompatibel.

Knaufzylinder

In der neuen Version wurde die Schlüsselaufnahme überarbeitet, so dass das Türschloss auch mit gängigen Knaufzylindern verwendet werden kann.

Performance Boost

Durch einen leistungsfähigeren Prozessor konnte die Geschwindigkeit des Nuki Smart Lock 2.0 laut Hersteller um 300% gesteigert werden.

Alle neuen Funktionen im Video des Herstellers

Upgrade-Angebot für Bestandskunden

Für alle Besitzer der ersten Generation gibt es ein Austausch-Angebot

Alle Privatkunden, die ein NUKI der 1. Generation besitzen, können dieses gegen die Version 2.0 tauschen. Dazu bestellt man im Shop des Herstellers das neue Modell und sendet sein bisheriges innerhalb von 30 Tagen an NUKI zurück. Dafür erhält man dann 100€ – 120€ erstattet. Alle Details dazu findest Du hier: https://nuki.io/de/upgrade/

Die neue Version des Smart Locks ist im Nuki Shop bestellbar und das zum unveränderten Preis von 229€.

Installation

Das neue Modell ist äußerlich unverändert, so dass ein Austausch gegen die bisherige Version innerhalb weniger Minuten erledigt ist.

Falls eine Bridge vorhanden ist empfiehlt es sich zuerst diese über die App zu entfernen. Mit der Nuki App kannst du im Menü unter dem Punkt “Bridge verwalten” deine Bridge im Wartungsmodus suchen und anschließend das Smart Lock der 1. Generation von der Bridge entfernen. Anschließend kannst Du auch das bisherige Türschloss aus der App löschen.

Danach kann das alte NUKI demontiert werden, dazu das Batteriefach öffnen (Vorsicht, dass die Batterien nicht nach unten herausfallen), dann den Entriegelungsknopf im Batteriefach drücken und das Türschloss abnehmen.

Jetzt kann bereis NUKI 2.0 montiert werden, dazu einfach auf die vorhandene Montageplatte stecken, fertig.

Die Erstinstallation zeigt der Hersteller in einem Installationsvideo sehr anschaulich.

Verbesserungsfähig ist die Anleitung. Dem Türschloss liegt leider nur eine sehr minimalistische „Anleitung“ bei, die diese Bezeichnung nicht verdient. Hier ist absoluter Nachholbedarf, eine aussagekräftige Anleitung inklusive Links zu den Installationsvideos sollten bei einem solchen Produkt zum Standard gehören! Da ich ja nur das vorhandene Schloss austauschen musste war das kein Problem allerdings hatte ich dann noch die Fragen:
– Wie montiert man den Türsensor?
– Wie aktiviert man HomeKit?
Auf diese Fragen liefert die Anleitung keine Antworten, ich habe mir diese Informationen dann über die Website des Herstellers geholt.

Türsensor

Die Installation des Türsensors (das ist ein kleiner Magnet, der an den Türrahmen geklebt wird) erklärt der Hersteller auf folgender Website:

 https://nuki.io/de/hilfe/smart-lock-de/montage-an-der-tuer/tuersensor/

HomeKit

Die Aktivierung von HomeKit erfolgt über die Apple Home-App. Hier über das „+ Symbol“ rechts oben „Gerät hinzufügen“ wählen und den QR-Code an der Geräteunterseite von NUKI über die Kamera einscannen – fertig.

Monage und Inbetriebnahme im Video

NUKI ist zu schnell

Eine Schwierigkeit die allerdings nichts mit der neuen Version zu tun hat ist in meinem Fall, dass NUKI „zu gut“ funktioniert. Das klingt komisch, hängt aber mit der Bluetooth-Reichweite zusammen. Meine Frau hat ihrem PKW-Stellplatz circa 12 Meter von der Haustür entfernt. NUKI registriert leider bereits beim Heranfahren, dass der Benutzer ankommt und entriegelt die Tür. Das bedeutet, dass die Türfalle bereits wieder geschlossen ist, bis die Haustür erreicht wird. Die Dauer wie lange die Falle offen bleibt habe ich bereits auf den Maximalwert 30 Sekunden gestellt, das reicht aber trotzdem nicht. Es gibt noch einige andere Anwender, die das gleiche Problem haben. Deshalb wurde im NUKI Developer-Forum bereits ein Feature-Wunsch eingereicht um hier vielleicht über eine Nahbereichs-Erkennung die erforderlichen Einstellungen zu treffen. Das ist sehr schade, denn damit lässt sich AutoUnlock nicht nutzen.

Ich selbst parke mein Fahrzeug einige Meter weiter entfernt und habe deshalb dieses Problem nicht.

Fazit

NUKI 2.0 verbessert erheblich die Reaktionsgeschwindigkeit und Zuverlässigkeit von AutoUnlock, ein klarer Fortschritt zum Vorgängermodell.

Die Unterstützung von HomeKit ist für alle Apple Anwender eine feine Sache, hier jedoch mit Einschränkungen zur Steuerung über die NUKI-App. Man kann dadurch vielleicht auf die Bridge verzichten, allerdings mit deutlich weniger Möglichkeiten – für mich keine Alternative aber eine schöne Ergänzung. Die Siri-Sprachsteuerung ist ein tolles Feature das auch für Menschen mit Mobilitätseinschränkung eine erhebliche Erleichterung darstellt.

Der Türsensor ist ein schönes Zusatz-Feature denn bei vielen Nutzern bleibt die Tür nach dem Aufsperr-Vorgang angelehnt (bei mir nicht) so dass man über die App prüfen kann, ob die Tür tatsächlich zu ist.

Verbesserungsvorschlag Türsensor: Die schwarze Optik des Türsensors passt nicht zu jeder Haustür, an meinem weißen Türrahmen sieht er wie ein Fremdkörper aus. Mein Vorschlag für den Hersteller: legt doch bitte einfach einen Aufkleber für den Sensor dazu in weiß und grau und vielleicht noch anderen Farben. Damit könnte jeder sich den Sensor passend zu seiner Optik gestalten.

Die Bridge wurde bisher nicht aktualisiert, sie arbeitet also weiterhin mit Bluetooth 4. Sie soll aber auch von einem neuen Modell abgelöst werden.

ZigBee verspricht für das kommende Jahr eine Erweiterung der Integrationsmöglichkeiten. Ich hoffe sehr, dass es damit künftig möglich sein wird NUKI über ZigBee direkt mit homee zu verbinden. Dadurch würde der Umweg über die Bridge entfallen.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.